Prismenkorrektion bei Heterophorie

Bei einer Augenprüfung in unserem Hause fragen wir im Vorfeld der Prüfung bereits gezielt Symptome einer Heterophorie ab. Trotzdem bleibt diese oft unerkannt.

Beobachten sie folgende Symptome bei sich, so können auch Sie selbst unsere Augenoptikermeister darauf hinweisen. Diese führen dann zusätzliche Tests zur Erkennung von Heterophorien durch.

Leiden Sie unter:

  • Kopfschmerzen, auch Migräne
  • Schwindel, kurzzeitige Doppelkonturen (Doppelbilder)
  • Augenbrennen /- jucken /-tränen
  • Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten
  • schnelle Ermüdung und Konzentrationsschwäche
  • Wechsel zwischen Fern- und Nahsehen verzögert
  • Schwierigkeiten mit der Gleitsichtbrille
Prismatische Wirkung

Heterophorien werden mit prismatischen Brillengläsern korrigiert und das fehlerhafte räumliche Sehen beseitigt. Mit diesen speziellen Brillengläsern wird das Licht so abgelenkt, dass die Augenmuskeln in die Ruhestellung gehen können ohne den Fehler mit zusätzlicher Anstrengung selbst zu korrigieren. Die Augenmuskeln werden damit entlastet, die  zusätzliche Fusionsbelastung (Ausgleichsanstrengung) entfällt und somit auch die Beschwerden.

 

 

Normalfall

Beide Augen fixieren den Objektpunkt und alle Augenmuskeln sind gleich belastet

Heterophorie

Beide Augen fixieren nicht den gleichen Objektpunkt. Es entstehen Doppelbilder

Motorisch kompensierte Heterophorie

Hier gleichen die Augenmuseln die Heterophorie selbst aus. Ein Muskel wird aber mehr angestrengt, als die anderen. Es kann zu den oben beschriebenen Symtomen kommen.

Prismenkorrektion

Mit einem Prima werden die Lichtstrahlen soweit abgelenkt, dass das Auge in seine Ruhelage gehen kann und alle Augenmuseln wieder die gleiche Anstrengung verrrichten, ohne das es zu Doppelbildern kommt.

Jedoch ist es nicht immer sinnvoll jede gefundene Heterophorie auch zu korrigieren. Sind Sie beschwerdefrei, so sollte eine leichte Heterophorie nicht unbedingt um jeden Preis korrigiert werden.

Kommentare sind geschlossen.